ERREA WINTERSET 6-TEILIG SCHWARZ/WEISS
ERREA WINTERSET 6-TEILIG SCHWARZ/WEISS

Auswärts weiter punktelos

Auch im dritten Spiel in der Fremde gab es für unsere Burschen leider nichts zu holen.

Auswärts weiter punktelos

 

SC Raika Wieselburg - SVU Hinterholzer Mauer- Öhling  5:1 (2:1)

 

Aufstellung:

                                                  Robin Pfeiffer

          Patrick Rafetseder Thomas Schwarzl Dieter Zeilinger  Lukas Bruckschwaiger

                            Adi Suvalic  Alexander Decker Tomas Strasky

                                  Konstantin Dirnberger  Pavol Balaz      

                                                Bernhard Hörmann  

 

 

Ersatz: Markus Wenger, Matthias Reisinger, Dominik Peschta, Patrik Pervorfi, Philip Kunerth, 

 Austausch: keiner

 Torfolge: 1:0 (2. Min., Gabriel Hinterberger), 1:1 (10. Min., Pavol Balaz), 2:1 (41. Min., Eric Willer), 3:1 (47. Min., Elfmeter, Eric Willer), 4:1 (48. Min., Eric Willer), 5:1 (90. Min., Andreas Lahmer); 

 Schiedsrichterteam: Klug Michael; Katterbauer Hermann; Kurnaz Serkan;    

 

Bericht: Unser Trainer Mag. Andreas Singer musste vor dem gestrigen Auswärtsspiel in Wieselburg seine Standardabwehr kurzfristig umstellen, da mit Kapitän Patrick Kreuzer und Robert Rusnak zwei wichtige Verteidiger verletzungsbedingt nicht zur Verfügung standen.

Hatten unsere letzten Spiele mit frühen Gegentoren schon ungünstig begonnen, so sollte es gestern noch dicker kommen, denn bereits in der 2. Spielminute geriet unsere Elf nach einem unnötigen Abwehrfehler mit 0:1 in Rückstand. Thomas Schwarzl zögerte beim Abspiel zu lange, der Ball kam zu Eric Willer und nach dessen idealem Zuspiel bezwang Gabriel Hinterberger mit präzisem Schuss in die kurze Ecke unseren Tormann. Doch wenig später machte unser Verteidiger seinen Fehler wieder gut, indem er nach schönem Vorstoß über rechts präzise in das Zentrum flankte. Dort lauerte Pavol Balaz und verwertete trocken (10. Minute). Nun entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten. Unsere beste hatte Pavol Balaz in der 30. Minute, als er eine Flanke von rechts nur hauchdünn verfehlte.

Ein weiterer Abwehrfehler brachte uns in der 41. Minute erstmals in Rückstand. Ein zu kurzer Abschlag von Robin Pfeiffer wurde von einem Gegenspieler abgefangen, der den an der linken Flanke lauernden Eric Willer schickte. Dieser lief alleine auf das Tor zu und bei seinem Schuss in die lange Ecke hatte unser Tormann keine Chance.

Die zweite Hälfte begann mit einem Deja-vu, denn wie zu Spielbeginn fing sich unsere Mannschaft kurz nach Anpfiff den vorentscheidenden dritten Treffer ein. Diesmal konnte Dieter Zeilinger den durchbrechenden Eric Willer nur mit einem Foul im Strafraum stoppen. Den dafür verhängten Elfmeter verwertete der Gefoulte selbst in der 47. Spielminute zum 3:1. In Folge war die Überlegenheit unseres Gegners augenscheinlich und nur mehr sehr selten gelang es unserer Mannschaft mit Gegenangriffen für Entlastung zu sorgen. Erwähnenswert davon eine schöne Kombination in der 60. Minute. Konstantin Dirnberger setzte sich auf der linken Seite durch und nach seiner Flanke drückte Bernhard Hörmann entschlossen ab. Sein scharfer Schuss ging allerdings knapp rechts am Tor vorbei. Danach spielte aber nur mehr unser Gegner und schlug in der Schlussphase noch zweimal zu. In der 85. Minute konnte Alexander Decker eine Hereingabe nicht energisch genug klären, wodurch der Ball am Elfmeterpunkt genau zu Eric Willer kam, der wenig Mühe hatte, seinen dritten Treffer zu erzielen. Das 5:1 fiel in der 90. Minute nach einem kurz abgespielten Freistoß durch Andreas Lahmer. Zuvor hatte unser herauslaufender Goalie einen Stürmer an der Strafraumgrenze gelegt und dafür zum Glück nur Gelb gesehen.

Fazit des Spieles: Im Verlauf der Meisterschaft zeigt sich immer deutlicher, dass einige Spieler unserer Mannschaft gegen starke Gegner dieser Liga an ihre Leistungsgrenze stoßen und teilweise überfordert sind. Ein Grund dafür ist unser relativ kleiner Kader, der es notwendig macht, dass angeschlagene Spieler auflaufen müssen und somit nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen können. Trotzdem heißt es für unserer Burschen durchzuhalten und in den ausstehenden Spielen weiter an die Chance zu glauben, auch in dieser Liga bestehen zu können.

Resümee des Trainers: „Wir haben heute gegen einen starken Gegner gespielt, der schneller, technisch besser und aggressiver war. Einige Akteure waren in der vergangenen Woche krank oder verletzt und mussten trotzdem spielen. Bei fünf Toren hat meine Mannschaft drei Fehler gemacht, trotzdem hat sie heute kompakter und schneller gespielt als in der Vorwoche und hätte aus schönen Aktionen mit guten Kombinationen noch zwei, drei Tore erzielen können. Einige Spieler sind allerdings gegen gute Gegner überfordert.“

Ergebnis U 23:  0:7 (0:4)

Einmal mehr zeigte sich, dass unserer jungen Mannschaft ein oder mehrere routinierte Regisseure fehlen. Kopf hoch, Burschen!

Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren